Navigation

Ein Open Office kann besser sein, als Sie denken

Großraumbüro
Foto von louisehoffmann83 auf Pixabay.

Heutzutage werden Großraumflächen oft negativ wahrgenommen, und einige Mitarbeiter fühlen sich in Großraumbüros beobachtet und wenden sich daher eher von der Idee ab.

Prof. Dr. Alexander Brem veröffentlichte einen Artikel, der einige neue interessante Einblicke in das Thema „Open Office“ bietet:

Im Jahr 2014 verlegte eine Gruppe von zehn Forschern ihre Schreibtische für zunächst sechs Monate in ein Planbüro, das Arbeit mit einem sozialen Umfeld verbindet und zusätzliche Räume für Gespräche bietet. Was für viele überraschend sein könnte:  sie arbeiten auch heute noch in dieser Open-Space-Umgebung. Und obwohl anfangs einige Mitarbeiter an die Regeln erinnert werden mussten, sind die allgemeinen Merkmale und Ergebnisse sehr positiv. So hat sich beispielsweise das Großraumbüro als sehr vorteilhaft für die Sozialkompetenz und die Teamzusammenarbeit erwiesen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass offene Räume nicht immer die beste Arbeitsumgebung für alle sind. Beispielsweise bevorzugen manche Mitarbeiter mit intensiven Kommunikationsaufgaben eher getrennte Büros, um andere nicht zu stören. Aber mithilfe von einfachen Regeln und Unterstützung durch die Führungsebene sind Open-Space-Pläne als vorteilhaft zu bewerten und können zukünftig sehr erfolgreich sein.

Der Artikel wurde online mit dem Titel „Open-plan offices are not inherently bad – you’re probably just using them wrong“ veröffentlicht und wurde ins Französische und Indonesische übersetzt und veröffentlicht. Die Plattform „The Conversation“ bietet unabhängige Nachrichten und Meinungen aus Wissenschaft und Forschung.